Suche Google Bomben

Nachdem das SEO-Märchen einen guten Ausgang genommen hat, der Vater war die nichtsnutzige, computersüchtige Tochter endlich los, komme ich jetzt zum eigentlichen Ziel der Aktion. Ich suche Google Bomben. Und zwar solche, die noch funktionieren. Miserable Failure, Waschlappen, Kohlkopf und andere Google Manipulationen sind mit der Zeit von Google entschärft worden. Doch wie das Beispiel mit dem polnischen Autoschieber zeigt, ein paar nette Links und Kommentare aus anderen Blogs und Foren können Wunder wirken und zu echt bombigen Resultaten führen.

Es gibt immer wieder Diskussionen, ob Google das automatisch in den Griff bekommt oder ob die Bomben händisch entschärft werden müssen. Zumindest einige Beispiel sprechen dafür, dass es mit dem Automatismus nicht so richtig funktioniert. Da man solche Untersuchungen aber schlecht an einer handvoll Beispiele festmachen kann, wäre ich daran interessiert hier Google Bomben zu sammeln und deren Entwicklung zu verfolgen. Vielleicht bringt das dann endlich etwas Licht ins Dunkle.

17 Gedanken zu “Suche Google Bomben”

  1. erste stelle ist nicht notwendig. auffällig weit oben ist genug.

    beim zweiten beispiel ist immerhin ein keyword mit drin im inhalt. das wort universe. bei miserable failure gab es ja auch mal ein kurzes comeback. als zufällig einer der begriffe wieder im inhalt der seite auftauchte, sprang die seite wieder weit nach oben bis an position 2.

  2. Hi Gerald,

    ich hatte mal mit 3-4 Links eine Seite eines Studiengangs für Toursimus beim Keyword “Hullahulla” an die erste Stelle gesetzt. Kommt auf der Hochschuleseite sicher nicht vor und rankt dennoch ;-) Aber auch nicht wirklich umkämpft das keyword.

  3. So speziell fällt mir grad keine eine, aber ich find’s schon erstaunlich, dass die Offroadkids sich immer noch auf einem guten 15 Platz für “Geschenke” halten. Das ist jetzt immerhin 2 Jahre her….

  4. Ich hab da ja auch mal mit meinem Vornamen experimentiert. So lange der nicht im Blog vorkam, hat er auch nicht dafür geranked. Nur ein Beitrag, in dem der Name im Trackback stand – aber nicht weit vorne. Dann hab ich den Namen mal in ein Posting gepackt – nur im normalen Text. Also nicht in der Überschrift und schon garnicht im title oder sonstwas. Und schon war der Blog auf Platz 3 (bei google.at). so weit also mit Sicherheit algorithmisch.

    Seit drei Wochen ist der Vorname jetzt nicht mehr auf der Startseite. Im Moment ranked sie aber immer noch dafür (mittlerweile auf Platz 2) und ist somit dzt. quais eine funktionierende Google Bomb. Ob das noch länger so bleibt, wird sich erst zeigen.

  5. @ Markus:
    Ich habe mal als Experiment ein paar Blogkommentare unter einem erfundenen Namen + Link auf meine Seite geschrieben. Dieser Fantasiename kommt auf meiner Seite nirgends vor, trotzdem rankt sie auf Platz 1 bei 532.000 Ergebnissen.
    Also wo ist dann der Algo?

  6. Ich glaube algo-technisch kann man das gar nicht in den Griff kriegen. Es gibt genügend Keywords wo z.B. Rechtschreibfehler vorkommen, oder Wörter ganz anders geschrieben werden. Diese kommen dann auf der Zielseite oder auch sonst eigentlich fast nicht vor, ausser in und um Links herum. Da wird schon mal aus YouTube Uduub, ums mal ganz banal zusagen :) Da hilft m.M. nach nur manuelles filtern.

  7. Ich hatte eine Seite, wo ich die wichtigsten Social Bookmarkings im Überblick direkt mit Link zum Anklicken bereit gestellt habe. Also nur die ganzen Icons und sonst nichts.
    Irgendein Vollpfosten hat daraufhin seine Pornoseite bei einem der Dienste gebookmarkt und statt seiner Domain meine Bookmarking Seite angegeben.
    Daraufhin bin ich beim Key “Hobbynutten Österreich” auf Platz 8 gewesen. Da meine Seite eh nur eine Spaß-Seite war, wars mir wurst…

  8. Pingback: DANIEL RÜD - Kommentarspam II

Schreibe einen Kommentar