myfeedr – RSS-Tausch mit Links

Gestern wurde ich auf einen interessanten SEO-Dienst namens myfeedr hingewiesen, der einen suchmaschinenfreundlichen RSS-Tausch verspricht. Das ganze klingt wie die Weiterentwicklung eines Bannertausch-Dienstes, nur dass hier neben dem Traffic auch die Verlinkung eine besondere Beachtung findet. Ob das nun eine neue Wunderwaffe ist oder sich die Teilnehmer am Ende alle wundern werden, darüber möchte ich jetzt nicht urteilen. Denn bis jetzt habe ich mir die Sache noch nicht näher angesehen.

Vom Prinzip klingt das alles sehr nett, aber ob das System seinen Qualitätsansprüchen gerecht werden kann und ob es für Systeme dieser Art schlau ist, sich so öffentlich zu präsentieren, dazu wüsste ich gerne einmal eure Meinung.

    Was denkt ihr über RSS-Tausch für/mit Links?

    View Results

5 Gedanken zu „myfeedr – RSS-Tausch mit Links“

  1. Ich hab mir jetzt nur ganz kurz die Startseite angeschaut, aber es scheint doch so zu sein, dass man nur kurzfristigen Backlink bekommt:

    “Für 10 Einblendungen auf Ihrer Webseite wird Ihr RSS-Feed 9 mal auf anderen Internetseiten eingeblendet.”

    Das würde ich jetzt nicht unbedingt “suchmaschinenfreundlich” nennen.

    P.S.: Benachrichtigung bei Antwort per Mail wäre hier nicht schlecht…

    Antworten
  2. Eigentlich eine gute Idee, insofern der Code auch wirklich von Google ausgewertet wird (was ich nicht prüfen werde). Die Seite ist aber bereits jetzt völlig zugespamt und ich möchte keine 10 ausgehenden Links von irgendeiner Website haben, die auf Spamseiten verweisen.

    Antworten
  3. Ich seh da irgendwie keine Spamseiten…bin mal den Links gefolgt und bin auf Blogs und Nachrichtenseiten gekommen.
    Auch im Quelltext sind normale HTML-Links, also warum sollte Google diesen Links nicht folgen?
    Also ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Antworten
  4. Ich hab da auch so meine Bedenken. Bei meinen Besuchen auf den Beispielseiten wurden größtenteils Versicherungslinks ala “Riester-Rente Jetzt!” eingeblendet. Sowas will ich zumindest nicht empfehlen. Und das waren Links ja mal – Empfehlungen für sehenswerten Netzinhalte.

    Ein Profiteur des Feed-Sharing steht zumindest fest – der “Veranstalter” kriegt Links von allen :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar