Ode an das Sommerloch

Noch’n Gedicht. Schon lange wollte ich mal am Webmaster Friday teilnehmen, jetzt ist es so weit. An so einem Thema wie dem Sommerloch Gedicht kann ich nicht ungereimt vorbeigehen. Es ist so weit, am End der Woch’, gibt’s das Gedicht vom Sommerloch ;-)

 
Der alte Seo

Ein alter Seo, arm und grau,
schaute nie nach seiner Frau,
vor lauter Gram sie ihn erstoch
und verbuddelte im Sommerloch.

 
Die Kaufentscheidung

Die Welt ist schön, die Welt ist bunt,
ich kauf mir morgen einen Hund,
da kommt von links ein Mops gelaufen,
scheisst auf die Straße einen Haufen,
ich bin entsetzt und platze,
ich kauf mir morgen eine Katze.

 
Das Ende naht

Das Sommerloch war ganz alleine,
vertrat sich im Sommer seine Beine,
da trat der Winter auf es zu,
und vertrieb die alte Kuh.

7 Gedanken zu “Ode an das Sommerloch”

  1. Ich könnte das hier 10x lesen und würde mir immer wieder aufs Neue nicht mal das Grinsen verkneifen können, bin machtlos ausgeliefert :) Einfach klasse!

  2. Das ist echt der Hammer! Sehr geil! Euer Sommerloch muss wohl wirklich groß sein, wenn einem sowas einfällt ;-)) oder besser: ;-(

    Wie auch immer: gern mehr davon!
    LG
    Daniel

Schreibe einen Kommentar