Google Adwords Malware Murks

Vor drei Tagen habe ich mich ordentlich über Google geärgert. Ein Google AdWords Kunde bekam eine Nachricht bzgl Abschaltung einer Domain, sie sollte gegen Googles Werberichtlinien verstoßen haben. Malware lautete das Problem. Den dazugehörigen Wortlaut könnt ihr im Anschluss an meine Einleitung sehen. Wie ich das hasse. Keine direkte Antwort auf die Mail möglich, maximal knappe Problem-Beschreibung und keinerlei weiterer Support. Keine Details oder brauchbare Hinweise im Google AdWords Account, auch nicht im zugehörigen Google Webmaster Tool Account der Domain und natürlich erst recht nicht in den Google SERPs. Müßig zu erwähnen, dass meine recht zuverlässige Viren und Anti-Malware Software beim Besuch der Seite nicht anschlagen wollte.

Betreff: Ihr AdWords-Konto: Anzeigenschaltung wegen Verstoßes gegen die AdWords-Werberichtlinien ausgesetzt
Kundennummer: xxx-xxx-xxxx

Sehr geehrte AdWords-Kundin, sehr geehrter AdWords-Kunde,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass eine Ihrer Websites gegen unsere Werberichtlinien verstößt. Daher werden Ihre Anzeigen, die mit dieser Website verknüpft sind, nicht mehr geschaltet. Zudem werden neue Anzeigen, die die entsprechende Website bewerben, abgelehnt.

So können Sie Ihre Website korrigieren und die Anzeigenschaltung gegebenenfalls erneut aktivieren:

1. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen an Ihrer Website vor, die derzeit gegen unsere Richtlinien verstößt:

Angezeigte URL: xxxxx-xxxxxx.de

Richtlinienproblem: Malware
Details und Anleitungen:
http://support.google.com/adwordspolicy/answer/1308246?hl=de&utm_source=policy&utm_medium=email&utm_campaign=gen

2. Reichen Sie Ihre Website zur erneuten Überprüfung ein. Befolgen Sie dazu die Anleitungen unter obigem Link. Wenn Ihre Website unseren Werberichtlinien entspricht, können wir die Anzeigenschaltung erneut freigeben.

Bei wiederholten Verstößen gegen unsere Werberichtlinien kann Ihr AdWords-Konto deaktiviert werden. Daher sollten Sie alle Probleme so schnell wie möglich beheben, indem Sie unsere Werberichtlinien lesen und umsetzen.
Weitere Informationen zu den Deaktivierungsrichtlinien von AdWords erhalten Sie unter http://support.google.com/adwordspolicy/answer/164786?hl=de&utm_source=policy&utm_medium=email&utm_campaign=spsu.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Google AdWords-Team

————–
Antworten Sie bitte nicht direkt auf diese Nachricht. Sie wurde von einer
E-Mail-Adresse gesendet, die ausschließlich für Benachrichtigungen an unsere
Kunden verwendet wird. Über diese E-Mail-Adresse können keine eingehenden
E-Mails empfangen werden. Kontaktieren Sie uns stattdessen über
https://support.google.com/adwords/answer/8206?contact=1&hl=de&utm_source=policy&utm_medium=email&utm_campaign=spsu.
Dort sind unsere Support-Kanäle und unsere Zeiten aufgeführt.

Wie ich diese Drohungen mit Konto-Sperrung etc hasse. Dem User ordentlich Angst machen, aber keine Hilfen an die Hand geben. Danke Google.

Es kam wie es kommen musste, nachdem ich die Seite von Außen inspiziert hatte, mit Tools durchforstet hatte und mich durch Unmengen an Dateien gewühlt und nach verdächtigen Einträgen gesucht hatte, zwischenzeitlich auch Google zu Rate gezogen hatte ob ähnlicher Fälle, musste ich erst mal eine Ruhepause einlegen. Ich wurde und wurde nicht fündig. Was für eine Unverschämtheit, eine Zeile mehr Info, aus welcher Richtung der Schuss denn gekommen sein mag, wäre sehr hilfreich gewesen. So mutet man dem Kunden schon einiges zu. An Zeit-, an Nerven- und an Geld-Verlust.

Der Knaller kam dann zum Schluss. Ohne dass wir mit Google Kontakt aufgenommen hatten, kam 18 Stunden später eine Mail mit einer Entwarnung:

Sehr geehrte AdWords-Kundin, sehr geehrter AdWords-Kunde,

wir haben gute Nachrichten für Sie. Nach erneuter Überprüfung haben wir festgestellt, dass die folgende Website unseren Werberichtlinien entspricht:

Schönen Dank? Was war passiert? Ich habe nichts verändert. Woher der Meinungsumschwung? Wer kommt jetzt für meine verplemperte Zeit auf? Wie wäre es mal mit einer Entschuldigung???

Zum Schluss dann noch der Treppenwitz. Bei meinen Bemühungen der vermeintlichen Malware habhaft zu werden, hatte ich bequemerweise via Google nach der AdWords Login Seite gegoogelt. Und das folgende Resultat erhalten:

google-adwords-phishing

Oha, was war denn das für ein merkwürdiger Eintrag bei den AdWords Anzeigen? Ad-Words, Login, Sign in to your Acount??? Das sieht aber sehr unsauber aus. Was mochte sich dahinter verstecken? Ich war so leichtsinnig und habe den Klick gewagt. Mit folgendem Resultat:

adwords-phishing

WTF. Da schaltet jemand eine AdWords Phishing Website über AdWords selber. Krass. Würde Google dieselben Maßstäbe an sich anlegen wie an meinen Kunden, sie müssten sich erst mal selber die Werbung abknipsen. Also Google. Gleiches Recht für alle! Schalt AdWords aus! Und mach endlich deine Hausaufgaben! Anstatt Milliarden an Aktionäre auszukippen investiere wenigstens einen Bruchteil in einen vernünftigen Kundenservice.

Und noch was, das ist noch nicht zu Ende! Hier zwei Funde von heute.
ccmore

chrome-phish

6 Gedanken zu “Google Adwords Malware Murks”

  1. Den gleichen Spaß habe ich auch mitgemacht. Echt ärgerlich so eine Falschmeldung, vor allem wenn es um Malware geht… Das mit dem Adwords-Phishing habe ich aber noch nicht gesehen, danke für den Hinweis. Ich glaube aber da muss man nicht nur bei Adwords vorsichtig sein, das könnte ja bei jedem anderen Dienst auch eine Fakeanzeige sein.

  2. Danke für den Hinweis betreffen den Phishing Anzeigen.
    So etwas muss man sofort seinen Kunden weiterleiten. Denn, wie viele Laien sehen hier den Unterschied auf den ersten Blick?
    Da braucht es nur einen Klick und einen etwas veralteten Browser und die Login Daten sind weg…

  3. Na komm Gerald, wenn du solch eine Meldung liest mach erst mal nichts. Google scheint das im Adwords Bereich zu mögen. Also du bist doch sonst so ruhig und besonnen.

Schreibe einen Kommentar