Hausputz – Spam abräumen

HandfegerEs hat in letzter Zeit wieder so viele Verunreinigungen bei den Kommentaren des SOS SEO Blogs gegeben, da ist mal wieder ein Hausputz angesagt. Solch eine Reinigungsaktion dient nicht nur der Optik, sie hilft auch das Vertrauen in eine Website zu verbessern. In Zeiten von TrustRank ein wichtiger Aspekt. Denn die Qualität einer Website wird heutzutage nicht mehr in PageRank sondern in TrustRank gemessen. Und in dem Zusammenhang kann sich das Verlinken auf die falschen Zeitgenossen als kontraproduktiv herausstellen.

Insbesondere das reziproke Verlinken in eine schlechte Nachbarschaft könnte negative Auswirkungen haben. Dabei habe ich nichts gegen ein reziprokes Verlinken an und für sich, gute Seiten dürfen sich gerne reziprok verlinken wie sie lustig sind, aber im Falle nicht vertrauenswürdiger Seiten kann das einem schnell mal ein paar Abzüge in der B-Note einbringen. Besonders die Trackback-Funktion ist da eine tückische Erfindung, fördert sie ja explizit die reziproke Verlinkung zu anderen Websites und sollte von daher mit der entsprechenden Sorgfalt betrieben und überwacht werden.

Insofern macht es Sinn, ab und zu durch die Kommentare und Trackbacks zu streifen und den Spam aus den Blogs zu fegen. Auch eigene Blogartikel sollte man auf linkwürdige Verweise hin überprüfen, im Laufe der Zeit könnten einige Linkziele ihren Inhalt oder ihren Charakter verändert haben und sich so für eine Sonderbehandlung mit dem nofollow-Attribut qualifiziert haben. Summa summarum bringt ein solcher Hausputz nicht nur mehr Sauberkeit ins Blog, die Aktion ist auch seo-technisch von Vorteil.

Also – alle Mann und Frau da draußen aufgepasst und mitgemacht – dieses Wochenende ist Blogputz (Weblog-Hausputz) angesagt.

11 Gedanken zu “Hausputz – Spam abräumen”

  1. ..und wen holt man da am besten raus? Bei mir sind auch immer mehr “Fachspammer” mit Pseudokommentaren drin, um sich einen tollen”B Note link” zu holen! Iich weiß aber nicht, wie ich dies machen sollte, ohne diese Kommentatoren zu verärgern.

    Die schießen dann evtl zurück? Mit dem oben genannten fachlichen blog bin ich noch nicht lange dabei, privat war es “Wurscht”

  2. Interessant ist, wie Kinder von ihren Eltern neuerdings genannt werden. So tauchen bei mir immer öfter Namen wie “Poker”, “Kredit” oder ähnliches auf. Scheiss Kommerz!

  3. Pingback: fob marketing
  4. Nofollow Case by Case” gefällig? ;-)

    Hallo Gerald, habe für die TrustRank-Problematik ein neues “Nofollow-Plugin” programmiert. Man kann es auf meiner Homepage downloaden und frei verwenden. Bei mir sorgt es bereits für deutlich weniger Spam-Einträge (“Hinweis genügt”… muss wohl noch einen Button entwerfen.) ;-)

    Das Plugin hat folgende Funktionen:

    – rel=”nofollow” ist standardmäßig deaktiviert
    – interne Trackbacks werden nicht mehr mit rel=”external” belegt
    (den external/internal -Quatsch habe ich komplett rausradiert)
    – Autor- und Kommentar-Links können mit rel=”nofollow” ausgestattet werden, indem man an Links, die kein Vertrauen genießen, unter “Kommentar bearbeiten” einfach “/dontfollow” dranhängt. Das geht für Autoren oder auch für einzelne Links in Kommentaren, die mehrere Links enthalten. Der Link wird vor der Ausgabe wieder normal formatiert, allerdings mit rel=”nofollow”. Testen?

    Falls jemand seine Links im neuen Fenster öffnen möchte (“target=”_blank”), kann ich das für ihn einbauen.

    Nachteil: So werden auch interne Trackpacks mit target=”_blank” versehen. Deshalb habe ich es standardmäßig wieder ausgebaut.

  5. Pingback: fob marketing
  6. “.. Insbesondere das reziproke Verlinken in eine schlechte Nachbarschaft könnte negative Auswirkungen haben.”

    Hallo!
    Ich hab eigentlich danach gesucht was “rezipok verlinken” bedeutet, bin hier gelandet :)
    Ihr meint also, wenn ich z.B. Partnerseiten habe und auf eine “gute” Website “A” in der unmittelbarer Nachbarschaft mit einer “schlechten” Website “B” verlinke, kann das schlecht für “A” sein?

Schreibe einen Kommentar