Dynamischer Unsinn durchströmt die Seosphäre

Witzig, wie leicht sich die halbe SEOSphäre verunsichern läßt. So hat sich das die Google Webmaster-Zentrale sicher nicht vorgestellt, als sie den Webmastern Alles über dynamische URLs beibringen wollte. Ich möchte das hier nicht noch einmal widerkäuen, habe meine Meinung zu diesem seologischen Unsinn schon auf Seo.de kund getan. Im Kürze zusammengefasst meine freie Übsetzung von Matt Cutts seiner Aussage:

Google hat dynamische URLs halbwegs im Griff, im Gegensatz zu vielen Webmastern, die Fehler beim Versuch des URL-Umschreibens machen und deshalb besser mit der dynamischen Variante vorlieb nehmen sollten.

Ansonsten, bitte weitermachen wie bisher. Nichts Neues aus SEOstan.

9 Gedanken zu „Dynamischer Unsinn durchströmt die Seosphäre“

  1. Eigentlich wollte ich in meinem Blog auch einen Beitrag zu dem Thema verfassen, aber du hast es geschafft meine Gedanken in einem einzigen Satz prägnant zusammenzufassen. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen ;)

    Antworten
  2. hab ich auch schon gelesen. in erster linie hat der nutzer doch damit einen besseren überblick wenn er in die url schaut. dass google sowas als nachteil sieht und schlechter bewertet kann ich mir nicht vorstellen

    Antworten
  3. “Witzig, wie leicht sich die halbe SEOSphäre verunsichern läßt”

    Ich würde eher schreiben: “Witzig, wie leicht sich die 1/2 SEOs verunsichern lassen”

    Wobei ich mittlerweile das Vertrauen in den Google Blog verliere. Wie bei so vielen Dingen im Internet sollte man wohl nicht ales glauben was da geschrieben wird.

    Antworten
  4. Ist mir auch schon aufgefallen. Je länger was im Netz existiert unm so größer wird die Gefahr, dass es sich nicht nach vorne, sondern zurück entwickelt. Hängt vielleicht auch mit der Vermüllung des Netzes zusammen.

    Antworten
  5. ich halte nicht von diesen Tipp. Aus sicht für eine Suchmaschine mag da sja ok sein, aber nicht aus sicht eines Onlinemarketers. Wieso sollte ich den Usern eine schlecht zu merkende URL präsentieren? Die Seiten sind nicht gerade nutzerfreundlich. Mod_rewrite bleibt für mich ein muss.

    Antworten
  6. Ha ha, dieser Artikel bei GWZ war zu lustig. Wer in eine umgeschriebene URL die Session-ID mit reinschreibt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

    Antworten
  7. Eigentlich wurde da nichts neues gesagt außer, dass echte statische URLs (nicht umgeschriebene) besser sind und dass Google inzwischen auch dynamische URLs lesen kann seit mind. einem Jahr. Es lassen sich auch vernünftige, sprechend URLs ohne Umschreibung erzeugen. Statt index.php?p=123 eben seo-blog.php?saubere-urls

    Antworten

Schreibe einen Kommentar