My Blog is my Castle

Es ist sehr still geworden im SOS Seo Blog. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders. Ein Blog lebt von seinen Inhalten und von der Beteiligung seiner Besucher. Und deshalb ist es an der Zeit zurück zu kommen und für neues Leben im Blog zu sorgen. Trotz Twitter und Facebook. Sicher, irgendwie haben diese Social Network Strömungen auch den Blogs eine Menge Besucher und Aufmerksamkeit entrissen, doch auch in der neuen Socialmedia-Welt wird es irgendwann ruhiger werden. Dann, wenn das Wachstum stagniert. Wenn die Alltagsmüdigkeit uns einholt. Wenn der Reiz des Neuen schwindet. Wenn sich alles eingepegelt hat und wir erkennen, dass wir der virtuellen Welt zu viel Zeit geschenkt und der realen Welt geschuldet haben.

Und einen großen Vorteil haben Blogs wie dieses gegenüber Twitter und Co. So lange ich brav meine Domain- und Hostingkosten zahle, so lange werden meine Inhalte weiter bestehen. Auch wenn ich mal weniger blogge. Bei Twitter hingegen lebt der Mensch nur im Jetzt. Zu kurz ist des Tweetens Halbwertzeit. Wer über längere Zeit nicht twittert ist faktisch tot. Und wer weiss, vielleicht ist Twitter in 5 Jahren schon Geschichte. Kaum auszudenken was das heisst. Was da an Zeit vernichtet wurde. Doch wir haben ja noch Facebook. Diesen datenfressenden Moloch, der Twitter fressen wird, der Google angreifen und demolieren möchte und der sich ungeheuer breit im Internet machen wird. Ein Moloch, der mit ungeheurer Energie Daten zermahlt und wieder aufbereitet, eine Spinne, die riesige Netze webt in denen wir kleben und leben, ein soziales Kraftwerk, dass seine Leitungen bis in unsere Wohnzimmer legt – dabei aber vergisst seine Energie mal in ein übersichtliches und funktionierendes Frontend zu stecken – und ein Werbegigant, der uns mit Werbung zuschütten wird, bis wir daran ersticken.

Ich weiss nicht, inwiefern Facebook die Zukunft im Web gehört bzw wie lange. Doch irgendwie finde ich ein eigenes Weblog sympathischer, das ist ein (Grund-)Stück im Web das mir gehört. Der Platz auf Twitter und Facebook ist dagegen nur gepachtet, bezahlt mit meinen Daten und Inhalten. Und wer weiss, was damit noch alles passiert. Da bleibe ich doch lieber bei meinem Blog. My Blog is my Castle. Und Facebook und Twitter nehme ich als flankierende Maßnahmen – so lange es sie noch gibt ;-)

4 Gedanken zu “My Blog is my Castle”

  1. Genauso ist es, der eigene Blog ist wie ein Eigenheim. Ich nutze auch Twitter weniger, als am Anfang, dafür bin ich mehr auf Facebook.
    Es soll ja sogar Leute geben, die Nutzen Facebook als Blogersatz in dem sie dort Notizen schreiben. Ich kann dem nichts abgewinnen.

  2. Willkommen zurück, freut mich sehr, wenn es hier, in einem der ersten Blogs, die ich überhaupt kennengelernt habe, wieder regelmäßig was zu lesen gibt…

  3. Ich nutze eigentlich alles…
    In meinem Blog poste ich Beiträge, die ausfürlich recherchiert sind und in die Tiefe gehen. Auf meine Fanpage schreibe ich Kurzbiträge in Form von Notizen, wenn es mal was neues gibt, das allerdings nicht genug für nen Blog Artikel hergibt und auf Twitter tweete ich generell Interessantes, zu dem ich aber nix schreiben will (weil keine Zeit oder zu Faul ;))

    Grüße
    Pascal

Schreibe einen Kommentar