Expertenfrage

An mich wurde folgende Frage herangetragen, die ich selber nicht erschöpfend beantworten kann. Da hier aber eine Menge Internet- und Rechts-Experten durchs Blog laufen, habe ich die Hoffnung, jemand anderes könnte vielleicht ein paar brauchbare Tipps und/oder Antworten geben.

Hallo,
kurze Frage: Eine Firma aus der Schweiz klagt soeben per
Inkasso-Unternehmen einen Betrag X ein.
Fall: Ich klickte einen SMS-online-Anbieter an, nahm die Dienste in
Form einer einzigen SMS per Computer wahr.
Eine digitale Signatur wurde nie erhoben.
Lt. AGB (unendlich lang) las ich leider nicht komplett.
Ein befreundeter Inhaber eines Call-Centers meint, ohne digitale
Signatur gehe nichts !
Nun kann ja jeder, der über meine Daten verfügt (Freunde,
Arbeitskollegen) diese dort eingeben.
Frage: Welchen rechtlichen Halt gibt es für die fordernde Firma ?
Muss ich das wirklich bezahlen ???
thanx

8 Gedanken zu „Expertenfrage“

  1. Wenn das mal nicht wieder DIE Schweizer Firma ist…
    So oder so, laut aktuellem Urteil bzgl. dieser Abzocker a la lebensprognose, iqfight & Co, musst Du nicht zahlen.
    Zitat: “Besucher einer Webseite müssen gebührenpflichtige Dienste nicht bezahlen, wenn diese nur versteckt auf einer Webseite zu finden sind. Nach einem Urteil des Münchner Amtsgerichts müssen Kosten für einen Dienst auf einer Webseite klar und ersichtlich erkennbar sein. Das Verstecken des Preises in den allgemeinen Geschäftsbedingungen mache diese unwirksam.” (Amtsgericht München I (AZ: 161 C 23695/05))

    @Cyberoog: Du hast keine Ahnung

    Antworten
  2. @Cyberoog: die anfrage wurde per mail gestellt und ging auch nicht wegen dem seo blog hier ein, sondern war eigentlich an signaturrecht.de gerichtet.

    da ich die frage aber nicht umfassend beantworten kann, dachte ich an hilfe durch meine blogleser. wenn hier also einem der vorwurf wegen kostenloser rechtsberatung zu machen wäre, dann mir.

    und da mich das thema generell interessiert und ich denke, andere würden auch gerne wissen, was wirklich sache ist bei solchen internet geschäften, kam mir die idee das hier ins blog zu tragen. insofern würden dann alle von der kostenlosen rechtsberatung profitieren.

    zur eigentlichen geschichte: erst mal sieht es mir so aus als hätte der user nicht mit den kosten gerechnet.

    daneben ist die frage aber sicher auch generell interessant. inwiefern ist der vertrag überhaupt zustande gekommen. ohne echte unterschrift ist das ja sicher teilweise immer noch grauzone, es wird vieles akzeptiert, aber es muss ja nicht 100% rechtsgültig sein. digitale signaturen als unterschrift ersatz greifen da ja auch nicht immer gleich, für manche dinge muss eine Fortgeschrittene oder Qualifizierte elektronische Signatur herhalten, damit es akzeptiert wird. M.E. ist die elektronische Unterschrift noch nicht bei den Endverbrauchern angekommen, nicht mal im Kopf oder im Ohr. Da kann ein wenig Aufklärung nicht schaden, oder?

    Antworten
  3. Keine Rechtsberatung!
    Auch mündliche Vereinbarungen sind bindend.
    Im www reicht die Bestätigung der AGB.
    Allerdings spielt auch die Widerrufsbelehrung eine Rolle.
    Prinzipiell ist dies alles wünschenswert, sowohl für den Verbraucher als auch den Verkäufer. Problematisch sind die Anbieter, die Kostenloses suggerieren oder Kosten geschickt verstecken. Sprich der Verbraucher ist sich nicht bewusst, dass er einen Vertrag eingeht und dadurch Kosten entstehen. Das Argument, man darf nicht so naiv sein, AGB zu bestätigen, die man nicht gelesen oder verstanden hat, ist schon richtig. Trotzdem sollte man die “Opfer” schützen, da es diese Firmen (freesms, IQkack, Promiopa…) nur darauf abzielen, unvorsichtige Individuen abzuzocken. Ekelhaft.

    Eine Liste mit solch dubiosen Dienstleistern findet man hier: http://www.verbraucherrechtliches.de/internet-vertragsfallen/

    Antworten
  4. bevor ich die sache noch weiter trage, wäre es am besten der fall würde noch mal etwas klarer geschildert. ich habe dem frager einen hinweis auf diesen blog eintrag gemailt, villeicht kommt ja noch etwas mehr info bei rum.

    wobei ich namen und dubiose links auf ausländische seiten wie im falle der linken abmahnung hier nicht haben möchte.

    Antworten
  5. Hallo Gerald und auch alle Anderen,
    schade, dass auch in diesem Forum mal wieder Leute wie Cyberoog zu finden sind, die unsachlich herumpoltern, bevor sie ausreichend informiert sind. Egal, vielen Dank für Deine Antwort mit Verweis auf AG München.
    Falls Cyberoog mitliest: Arbeitest Du bei esims.ch ??? Oder weshalb reagierst Du so ?
    Gruss an alle
    ciao
    TOM

    Antworten
  6. Hallo Gerald,

    ich würde mal auf nachfragen, also nicht eine kostenlose Rechtsberatung erfragen, sondern wir bei Zustellung einer solchen Mail reagiert.

    Die erste geschickte SMS kann man, je nachdem wie die AGBs geschrieben wurden, ebenso als stillschweigende Annahme auslegen, da hierüber ja zumindest jemand ausführendes für die kostenpflichtige Aktion ausgemacht werden kann. Dennoch denke ich, das die Firma es nicht auf einen Rechtsstreit ankommen lässt, da bei Publik werden von deren Vorgehensweisen, sicherlich auch andere “Opfer” den Mut fassen, sich zu melden.

    Antworten
  7. Keine Sorge, ich arbeite garantiert nicht für eine dubiose Firma.

    Ihr habt doch festgestellt, dass es sich um ein Tackback handelt, und dazu noch um einen Auszug aus einem Blogbeitrag von mir. Bevor ihr also meint, dass ich hier böswillig “rumpoltere”, solltet Ihr das schon komplett lesen, um zu verstehen, dass ich ganz bestimmt nicht auf einer anderen Seite bin als ihr es seid!

    Ich finde dieses Abzockverhalten, was immer mehr um sich greift ätzend und grausam, es schliddern unschuldige in Fallen und werden nach Strich und Faden ausgenutzt! Dagegen muss sich gewehrt werden, ganz klar!

    Die Kehrseite der Medalie ist das es auch Leute gibt, die wirklich eine brauchbare Dienstleistung anbieten und davon leben müssen. Das sind dann eben keine Abzocker, aber man sieht doch, wie schnell die dann auch in so einen Topf geworfen werden.

    Ich vermag aufgrund der Schilderung oben nicht zu entscheiden, worum es sich handelt, daher bin ich der Meinung:
    Wenn ich eine Dienstleistung in Anspruch nehme und ich darüber klar informiert werde, was sie mich kostet, dann bezahle ich sie auch, oder ich nehme das Angebot nicht wahr.

    Anders ist das natürlich, wenn man bewusst hinters Licht geführt wird!

    Aber gerade SEOs sollte das doch hinreichend bekannt sein, es gibt einfach viele zu viel schwarze Schafe (oder Hüte :) ) und die zerstören jegliches Vertrauen, mit guter, seriöser und vertrauensvoller Arbeit kann man kaum noch überleben, leider!
    – Und ich versuche es trotzdem –

    Antworten

Schreibe einen Kommentar